„Zeit für Selbstfürsorge ist so wichtig für Eltern von pflegebedürftigen Kindern“

Wir haben im Insta-Live mit der Autorin Eszter Jakab über Vereinbarkeit und Raum für Unvereinbarkeit gesprochen. Die Aufzeichnung des Gesprächs könnt ihr euch hier anschauen.

Eszter Jakab ist Autorin. Sie schreibt auf dem inklusiven Blog „Kaiserinnenreich“ über das Leben mit ihren drei Kindern mit Behinderung und hat das Online-Magazin „Eigenes Zimmer Mag“ mitgegründet. Auf Instagram schreibt sie als @polyeszterbindung über Inklusion, Feminismus, Mutterschaft und Politik.

„Oft ist von ,besonderen Bedürfnissen‘ die Rede, wenn es um Eltern und ihre pflegebedürftigen und behinderten Kinder geht – aber unsere Bedürfnisse sind nicht ,besonders‘. Wir haben Bedürfnisse, die jeder Mensch hat: Wir wünschen uns Teilhabe, Teil der Gesellschaft zu sein, mitgedacht zu werden, das eigene Leben gestalten zu können.“

Im Live-Talk zum Monatsthema Vereinbarkeit hat Eszter mit uns auch darüber gesprochen, was oft vergessen wird: Nämlich dass die Frage, wie gut Vereinbarkeit gelingt, auch eine Frage der eigenen Privilegien ist: Wer hat die finanziellen Möglichkeiten, um eine Putzhilfe oder zusätzliche Kinderbetreuung zu bezahlen? Wer hat genug Geld auf dem Konto, um frei darüber entscheiden zu können, wie viel oder wenig er*sie erbwerbsarbeitet?

„Politik und Gesellschaft sind in der Pflicht, die Rahmenbedingungen zu gestalten, dass jeder Mensch am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann, gesehen und mitgedacht wird.“

Außerdem spricht Eszter darüber, wie entscheidend der Faktor „Zeit“ bei der Vereinbarkeit von Pflege, Care-Arbeit, Erwerbsarbeit und Selbstfürsorge ist. Zeit zu haben, sagt Eszter, ist ein enormes Privileg.

Den Insta-Live-Talk haben wir für euch zum Nachschauen aufgezeichnet. Als EDITION F PLUS-Mitglied kannst du die Aufzeichnung des Gesprächs hier ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.