{Rezept} Große Brotbackliebe: Rustikales Sauerteigbrot selber backen + CheatSheet!

Sauerteigbrot selber backen

Wenn es ein Nahrungsmittel gäbe, dass man mir nie, niemals wegnehmen dürfte, dann wäre es zweifellos BROT. Mich gibt es nicht ohne. Punkt. Das war schon immer so und wird ziemlich sicher auch für immer und ewig so bleiben. Brot und ich gehören zusammen wie Topf und Deckel, Hänsel und Gretel, Herz und Seele. Für eine ofenwarme Stulle mit Butter und Honig würde ich alles stehen und liegen lassen und so manche Hebel in Bewegung setzen.

Jahrelang habe ich mich sehr über die Tatsache geärgert, dass ich Brot zwar liebend gerne essen, es aber nicht zustande brachte selber ein richtig gutes Brot zu backen. Dabei mangelte es keineswegs an Versuchen, nein, gefühlt tue ich seit knapp 20 Jahren nicht viel anderes als mich in der hohen Kunst des Brotbackens zu üben. Neben so einigen Fehlschlägen gab es durchaus auch ein paar ziemlich ansehnliche und köstliche Resultate, aber so hundertprozentig zufrieden war ich nicht. 

Sauerteigbrot selber backen

Mein Game-Changer auf der langen Suche nach dem perfekten Brotrezept war das Backen mit Sauerteig. Obwohl die ersten Ergebnisse oft sehr niederschmetternd waren kam Aufgeben nicht in Frage. Mit etwas Schützenhilfe meiner lieben und sehr leidenschaftlich Brot backenden Nachbarin experimentierte ich immer weiter und weiter, feilte an der Rezeptur, freundete mich mit dem permanent um Zuwendung ringenden Sauerteig an und wurde prompt mit einem Hammer-Brot belohnt!

Sauerteigbrot selber backen

Sauerteigbrot selber backen

Das A und O um köstliches Sauerteigbrot selber backen zu können ist der Sauerteig-Starter. Einen Sauerteig selber anzusetzen ist nicht wirklich schwierig, erfordert aber ein wenig Geduld und Disziplin, denn der Sauerteig möchte wie ein Haustier gehegt und gepflegt werden. Erst wenn man den Sauerteig ein paar Tage lang fleißig füttert, gedeiht er zu einem dauerhaft durch Milchsäurebakterien und Hefen in Gärung gehaltenen Teig, der dem Brot eine feine Lockerheit und eine angenehme Säure verleiht.

Alles was Du für den Sauerteig-Ansatz benötigst sind Roggenvollkornmehl und Wasser. Nach meinem Rezept benötigt der Sauerteig 4 Tage zum Reifen und kann anschließend um Backen von Sauerteigbrot eingesetzt werden. Sauerteig-Starter lässt sich problemlos im Kühlschrank bis zum nächsten Einsatz aufbewahren. Ich versuche den Sauerteig spätestens nach einer Woche wieder aufzufrischen bzw. zu füttern, oft hält er sogar ein wenig länger im Kühlschrank auf. 

Bevor ich Dir gleich mein liebstes Rezept für selbst gebackenes Sauerteigbrot verrate, gibts hier noch ein kleines CheatSheet (PDF zum Download: Sauerteig_Cheatsheet ) für das Ansetzen von Sauerteig. Du kannst es Dir bei Bedarf gerne ausdrucken und hast es so immer zur Hand wenn Du es brauchen solltest. Mein Sauerteig-CheatSheet hängt an der Innenseite der Küchenschrank-Türe und so muss ich mir die einzelnen Schritte nicht merken.

Sauerteig Cheatsheet

 

Rustikales Sauerteigbrot
2018-11-14 00:59:17
Rezept speichern
Drucken
Zutaten
  1. 500 g Weizenmehl + etwas mehr zum Verarbeiten
  2. 5 g frische Hefe
  3. 75 g Sauerteig
  4. 50 Roggenmehl
  5. 1 Eigelb
  6. 14 g Salz
  7. nach Belieben je 1 – 2 EL Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam etc.
  8. 1 EL Olivenöl
Zubereitung
  1. Mehle, Hefe, Sauerteig, Eigelb, Salz und 400 ml kaltes Wasser in eine Schüssel geben und auf kleinster Stufe mit den Knethaken vermischen und ca. 5 – 10 Minuten lang kneten.
  2. Anschließend den Teig auf höchster Stufe etwa 5 – 8 Minuten weiter kneten, sobald sich der Teig vom Schüsselrand löst und nicht mehr so klebrig ist die Körner hinzufügen und kurz untermischen.
  3. Eine große Schüssel mit Olivenöl einstreichen, den Teig hineingeben und abgedeckt im Kühlschrank über Nacht gehen lassen.
  4. Am nächsten Tag den Backofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsplatte stürzen und vorsichtig länglich formen. Die gegenüberliegenden Enden drehen sodass ein in sich verdrehter Teigstrang entsteht. Diesen im vorgeheizten Backofen etwa 30 – 40 Minuten goldbraun backen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Tipps
  1. Wer anstatt eines großen Brotes lieber mehrer kleinere haben möchte teilt den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit einer Teigkarte vorsichtig in 2 – 3 Stücke und verfährt mit diesem wie im Rezept beschrieben. Die Backzeit eventuell verringern.
Emma Bee https://emmabee.de/

Sauerteigbrot selber backen

Wir essen das rustikale Sauerteigbrot am allerliebsten lauwarm mit etwas Butter und Honig. Ein Gedicht!

Zur Zeit backe ich einmal wöchentlich unser Brot selbst. Um den Sauerteig-Ansatz aus dem Kühlschrank wieder zu beleben startest Du einfach wieder bei Tag 2 des CheatSheets und fütterst den Starter mit 50 g Roggenvollkornmehl und lauwarmem Wasser. 

Ein paar weitere hilfreiche Infos, Tipps und Tricks findest Du in diesem wertvollen Beitrag von Nadine und Jörg vom tollen Blog Eat this.

Ich wünsche Dir ganz viel Freude beim Sauerteigbrot selber backen! Lass mich unbedingt wissen wie es Dir damit ergangen ist!

Allerliebste Grüße und bis zum nächsten Mal, 

Birgit

(Visited 65.639 times, 11 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.